Teddy hat hohe Ziele und große Träume. Seit er 2008 seine Unternehmenskarriere hinter sich gelassen hat, um zusammen mit einem Freund ein Modegeschäft in Berlin aufzubauen, hat Teddy herausgefunden, wie man Leidenschaft und Visionen in ein nachhaltiges Geschäft verwandeln kann. Mitten in der Flüchtlingskrise im Jahr 2013 versammelte sich eine Gruppe von Freunden in Teddys Büro, um zu überlegen, was zu tun sei. Er konnte nicht tatenlos zusehen. Wie Fetsum wurde Teddy als Sohn von Eltern geboren, die in Eritrea für die Freiheit kämpften, und kam als Flüchtlingskind nach Deutschland. Dass er sich hier zu Hause fühlen konnte, verdankt er auch den Einheimischen, die ihm den Zugang zu seiner neuen Gesellschaft ermöglichten. Während dieser Brainstorming-Sitzung, als das PxP-Festival konzipiert wurde, wusste Teddy, dass, was auch immer er und Fetsum zusammen machen würden, es groß sein würde. Nach dem Erfolg des ersten PxP-Festivals im Jahr 2016 war klar, dass es dabei nicht bleiben konnte. Mit seinem Hintergrund in Finanz- und Wirtschaftswissenschaften sowie seinem Talent zum Zuhören und zur Problemlösung stimmt Teddy die kreativen Mechanismen der PxP-Aktivitäten intern und vor Ort ab und stellt sicher, dass PxP einen möglichst positiven Einfluss auf das Leben der Kinder hat und so die Saat des Friedens sät. Sein Lieblingssong? Michael Jacksons „Man in the Mirror“.